Geschäftspartner-Compliance

Geschäftspartner-Compliance

Geschäftspartner-Compliance ist ein Instrument des Compliance Management Systems. Wie bei anderen Bestandteilen des CMS ist die Ausgestaltung der Geschäftspartner-Compliance von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich; eine „one-size-fits-all-Lösung“ gibt es nicht. Der Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance hat die erste DICO Leitlinie erstellt. Die nachfolgenden Grundsätze sollen der Orientierung dienen; die daraus abgeleiteten Empfehlungen sind je nach Risikoprofil und Unternehmensstruktur anzupassen.

Leitlinie

DICO steht Dank seiner Mitglieder für inhaltliche Arbeit und wir freuen uns daher sehr, Ihnen die erste DICO Leitlinie zum Thema Geschäftspartner-Compliance präsentieren zu können. Dies ist der Auftakt zu einer Vielzahl von Leitlinien sowie Arbeits- und Positionspapieren, die in den kommenden Monaten folgen werden. Wir bedanken uns bereits jetzt bei allen Beteiligten.

Sie können hier den ersten Einblick in unsere Leitlinie erhalten.

Die gesamte Leitlinie können Sie hier bestellen.

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Leitlinie 01.

 

 

Erfahrungsberichte von Mitgliedern

In einem ausführlichen Interview erläutert zudem Dr. Philip Matthey, Chief Compliance Officer der MAN SE, auf welche Weise und nach welchen Kriterien MAN seine Geschäftspartner auf Compliance prüft.

Geschäftspartnerprüfung bei MAN – der Aufwand hat sich gelohnt

Desweiteren schildert Salvatore Saporito, Business Development Manager der LexisNexis GmbH, in der Rubrik "5 Fragen" die generellen Anforderungen und Abläufe in effektiven Due-Diligence-Prozessen.

5 Fragen zum Thema effektive Geschäftspartnerprüfung

Frau Hanley-Giersch erklärt den Bedeutungszuwachs dieses Themas für Unternehmen sowie das methodische Vorgehen bei einer risikoorientierten Geschäftspartner-Due-Diligence.

5 Fragen zum an Frau Hanley-Giersch

 

 

Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance

Der Arbeitskreis entwickelt Arbeitsergebnisse zu folgenden Themen, die für DICO-Mitglieder eine Hilfestellung sein können und auf die bei der weiteren Arbeit aufgesetzt werden kann.

a) Anforderungen an Geschäftspartner-Prüfung

  • Klassifizierung nach Geschäftsmodellen
  • Klassifizierung nach Risikogruppen
  • Warum prüfen und wie tief?

b) Datenquellen und der Umgang damit

  • Welche Anforderungen stellt der Datenschutz (besonders streng z.B. in Italien und Griechenland) bei der Auswertung von öffentlich zugänglichen Informationen zu Personen und Unternehmen?
  • Welche Datenquellen stehen zur Verfügung intern (Unternehmen, Konzern) und extern (Internet, Register, kostenpflichtige Datensammlungen)?
  • Welche Datenquellen kann man wie nutzen?

c) Risikoanalyse

  • Nach welchen Kriterien lässt sich eine Risikoanalyse durchführen?

Der Arbeitskreis wird von Dr. Rainer Markfort geleitet.